Willkommen auf der Website der Gemeinde Gemeinde Neftenbach



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Gemeinde mit Weitsicht
Bild vergrössern

Förderbeiträge



Die Motivation zur Durchführung freiwilliger Massnahmen und deren Unterstützung sollen gefördert werden. Weitere Informationen zum kantonalen Förderprogramm: www.dasgeäudeprogramm.ch sowie www.energie-experten.ch

Informationen zum Energieverbrauch:
Energie Experten Energiesparen leicht gemacht: auf dem Energieportal www.energie-experten.ch geben unabhängige Experten Tipps, wie energieeffizientes Verhalten zum Kinderspiel wird.

Energiesparrechner: www.bauwelt.ch/energiesparrechner

Wie sieht Ihre persönliche Klimabilanz aus? Neuer Online-Rechner zur Berechnung des persönlichen Energieverbrauchs und für Gemeinden anwenden: www.private.ecospeed.ch

 

Förderung von thermischen Solaranlagen


Für die Förderung von thermischen Solaranlagen stehen von der Gemeinde Neftenbach bis auf weiteres jährlich bis CHF 10'000 zur Verfügung (Der jährliche Betrag wird jeweils budgetiert).

Zweck
Die Aktion richtet sich an Gebäudeeigentümer/innen und Bauherrschaften und bezweckt
  • den Bau möglichst vieler Anlagen auszulösen und
  • Öffentlichkeitsarbeit für Solarenergie zu leisten.
Ziel dieser Aktion ist die Förderung des Baus von thermischen Solaranlagen.

Zulassungsbedingungen
Diese Aktion richtet sich an alle Gebäudeeigentümer/innen und Bauherrschaften die eine thermische Solaranlage in der Gemeinde Neftenbach erstellen.

Anforderungsbedingungen

  • Für Kleinanlagen bis 10 m² Kollektorfläche beträgt der Beitrag CHF 1'000
  • Für grössere Anlagen über 10 m² Kollektorfläche beträgt der Beitrag CHF 50 pro m² Kollektorfläche zuzüglich eines Grundbeitrags von CHF 500
  • Der Förderbeitrag der Gemeinde darf 10% der Anlagekosten für die Solaranlage nicht übersteigen.
  • Unterstützt werden Anlagen für Warmwasser und Heizung ab 4 m2 Absorberfläche.
  • Verwendung von Kollektortypen mit SPF-Qualitätslabel oder äquivalent (ISO 9806-2).
  • Ausgenommen von Förderbeiträgen sind Luftkollektoranlagen und Anlagen zur Heutrocknung.
  • Die Gemeinde erhält das Recht, diese Anlagen in einer öffentlichen Referenzliste zu dokumentieren.
  • Die Gesuche werden in der Reihenfolge ihres Eingangs beim Bauamt geprüft und behandelt.

Vorgehen
Interessierte gehen wie folgt vor:
  1. Abklärung beim Bausekretariat, ob noch Förderbeiträge ausgerichtet werden.
  2. Zustellung eines Antrags für den Förderbeitrag zusammen mit einer Kopie der Of-ferte an die Baukommission.
  3. Prüfung des Antrags durch die Baukommission innert zwei Wochen und allfällige Zusage des Förderbeitrags.
  4. Nach Ausführung der Anlage schriftliche Mitteilung an das Bausekretariat mit folgenden Beilagen: Schlussrechnung Anlagenbauer, Abnahmeprotokoll, Förderbeitragszusage, Kontonummer / Einzahlungsschein
  5. Überweisung Förderbeitrag innert 30 Tagen.

Schlussbestimmungen

  • Ablehnungen von Beitragsgesuchen werden in der Regel schriftlich begründet.
  • Es besteht kein Anspruch auf einen Beitrag.
  • Die Realisierung der Solaranlage muss innerhalb eines Jahres ab Zusage des Förderbeitrages erfolgen. Bei einer späteren Ausführung verfällt der zugesprochene Förderbeitrag.