Willkommen auf der Website der Gemeinde Gemeinde Neftenbach



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Gemeinde mit Weitsicht
Bild vergrössern

Projekt für mehr Biodiversität "Mission B"

Im Jahr 2017 ist der Aktionsplan Biodiversität des Bundes in Kraft getreten, der die Biodiversität zu einem offiziellen Anliegen der Schweiz gemacht hat und Bund sowie Kantone verpflichtet, für die dauerhafte Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen zu sorgen.

SRF lancierte im Frühling 2019 mit "Mission B" gemeinsam mit RSI, RTR und RTS einen Schwerpunkt für mehr Biodiversität. "Mission B" zeigt, wie wichtig Biodiversität für unser Leben und unsere Zukunft ist und wie man sie mit einfachen Mitteln unterstützen kann. Die Aktion "Mission B" ist die Antwort auf den steten Rückgang der Biodiversität. Der Plan B für die Natur. Jede Sekunde verliert die Schweiz fast 0.7 Quadratmeter Grünfläche. Die Insekten sterben, die Vögel werden immer weniger, viele Pflanzen- und Tierarten sind bedroht. Denn wir Menschen brauchen immer mehr Platz, sei es für Wohn- und Siedlungsraum oder für intensive Landwirtschaft.

Für das Projekt arbeiten die öffentlich-rechtlichen Radio- und Fernsehstationen aller vier Sprachregionen zusammen. Ziel von "Mission B" ist es, die Biodiversität in der Schweiz nachhaltig zu fördern.

Während eineinhalb Jahren soll möglichst viel biodiverse Fläche entstehen, in der Schmetterlinge, Vögel, Wildbienen, Eidechsen und Igel ein Zuhause finden.

Das Vernetzungsprojekt der Dörfer Dägerlen, Hettlingen und Neftenbach passt bestens zum Projekt "Mission B". Dieser Teil der Biodiversität wird von den Bauern umgesetzt. Die angedachte Fläche von 83 ha ist bereits überschritten. Im Moment sind 101.94 ha angemeldet, welche aus der landwirtschaftlichen Produktionsfläche herausgenommen werden. Dieser grosse Erfolgt spornt an, um weitere Flächen zu generieren.

Im Vernetzungsprojekt werden verschiedene Teilprojekte umgesetzt. Mehrheitlich sind es extensiv genutzte Wiesen (ohne Weiden), welche Auflagen in Bezug auf Schnittzeitpunkt und diverse Strukturelemente (Ast- oder Steinhaufen, Rückzugstreifen usw.) beinhalten. Weiter gehörten Hecken, Alleen und standortgerechte einheimische Bäume dazu, welche unsere Landschaft bereichern. Stichproben und Kontrollen durch die kantonale Verwaltung (Amt für Landschaft und Natur) ergaben ein sehr gutes Bild der Vernetzungsmassnahmen. Besonders erfreulich ist die Tatsache, dass mehrere dieser extensiven Wiesen mindestens sechs Zeigerpflanzen aufweisen und somit einen Standard erreicht haben, welcher den Status einer einheimischen Blumenwiese rechtfertigen.

Die Bauern sind motiviert, diese Flächen weiterhin optimal zu bewirtschaften und ihren Beitrag zur Biodiversität zu leisten.

Haben auch Sie neuen Raum für die Natur geschaffen, heimische Wildblumen gesät, einen Asthaufen liegengelassen, Steine aufgetürmt oder gar einen Teich realisiert?

Dann tragen Sie unter www.missionb.ch die Anzahl Quadratmeter der neu geschaffenen Naturfläche ein und verfolgen Sie mit, wie überall in der Schweiz neue Lebensräume für einheimische Pflanzen und Tiere entstehen.

 

 


Mission B
 

Datum der Neuigkeit 24. Mai 2019