Willkommen auf der Website der Gemeinde Gemeinde Neftenbach



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken
Gemeinde mit Weitsicht
Bild vergrössern

Garten Wettbewerb

8. März 2019 - 8. Mai 2019

Ort:
Gemeindegebiet
Neftenbach
Organisator:
Umwelt- und Energiekommission
Kontakt:
Patrick T. Fischer
E-Mail:
patrick.fischer@bluewin.ch


Die Umwelt- und Energiekommission Neftenbach lanciert für dieses Jahr einen Garten-Wettbewerb. Alle Personen auf Gemeindegebiet Neftenbach können teilnehmen. Teilnahmeschluss ist der 8. Mai 2019.

Um am Wettbewerb teilnehmen zu können gehen, können Sie im Internet die Webseite http://www.gartencheck.ch/gemeinde/neftenbach/ aufrufen. Danach geben Sie die Adresse ein und füllen den Gartencheck möglichst wahrheitsgetreu aus. Mit den Gartenbesitzern mit den höchsten Punktzahlen werden wir Kontakt aufnehmen und anschliessend werden die auserwählten Gartenanlagen von einer Fachjury besucht. Die Auswertung findet zu einem späteren Zeitpunkt statt sowie die offizielle Prämierung. Wir informieren sie frühzeitig über die weiteren Details Veranstaltung der Auszeichnung. Alle erhobenen Daten werden natürlich vertraulich behandelt und dienen einzig für die Bewertung durch die Jury.

Das Ziel des Wettbewerbs ist es unter anderem, die Aufmerksamkeit und Sensibilisierung für ökologisch wertvolle Gärten und somit die Biodiversität zu fördern. Gemäss Bundesamt für Umwelt (Bafu) ist der Zustand der Biodiversität in der Schweiz unbefriedigend. Die Hälfte der Lebensräume und ein Drittel der Arten sind bedroht. Mit dem Rückgang der Artenvielfalt ist auch genetische Vielfalt verloren gegangen. Daher möchte die Umwelt- und Energie-kommission Neftenbach mit ökologischen Massnahmen die Artenvielfalt und die Biodiversität in der Gemeinde Neftenbach verbessern. Auf gemeindeeigenen Grünflächen und in privaten Gärten soll ein Netzwerk von ansprechend gestalteten Trittsteinen und Vernetzungs-korridoren zwischen dem Siedlungsraum und dem grünen Umland entstehen. Gleichzeitig möchte man auch aufzeigen, dass Gestaltung und Ökologie keine Gegensätze sind, sondern sich mit gezielter Planung in idealer Weise kombinieren lässt.


Patrick T. Fischer
Mitglied der Umwelt- und Energiekommission