Finanzplanung mit Weitsicht

Für den Gemeinderat ist das Gleichgewicht des Finanzhaushaltes ein erklärtes Ziel.

Die Erfolgsrechnung 2022 schliesst mit CHF 3,7 Mio. Ertragsüberschuss ab und verbessert sich gegenüber dem Budget um knapp CHF 5 Mio. Das Resultat verbessert haben höhere Grundsteuererträge (+ CHF 2,2 Mio.) und die ordentliche Steuererträge im allgemeinen (+ CHF 2 Mio.). Durch letztere Steuererträge wird jedoch der Ressourcenausgleich des Kantons Zürich für Neftenbach auf CHF 2 Mio. sinken (noch provisorisch). Weiter sind die Ausgaben für wirtschaftliche Hilfe beziehende Personen gegenüber dem Budget stark gesunken (Verbesserung von CHF 745'500). Die Vorgaben zum Personal- und Sachaufwand wurden eingehalten und schliessen im Total nach Budget ab. Die Mehreinnahmen wurden für die hohen Investitionen in die Infrastruktur verwendet. Der Selbstfinanzierungsgrad liegt 2022 bei 117 %. Es fand keine weitere Verschuldung statt.

Der Gemeinderat setzte sich zum Ziel, im Budget 2023 die Kostensteigerung des Sachaufwandes zu senken. In einem ersten Schritt gelang 2022 die Stabilisierung des Aufwandes. Die Neubewertung des Finanzvermögens ist mit einem Buchgewinn  im Budget eingeplant, zudem dürfen CHF 600'000 aus dem kantonalen Strassenfonds erwartet werden. Berücksichtigt sind 2023 nun auch gestiegenen Steuererträge. Am Ende verbleibt ein Ertragsüberschuss von CHF 2 Mio., welcher durch eine Steuersenkung um 2 % sowie einer Einlage in die finanzpolitische Reserve von CHF 1,5 Mio. auf CHF 85'500 reduziert wird.

In den Jahren 2024 bis 2027 wird dem haushälterischen Umgang mit den Steuermitteln weiterhin hohe Priorität geschenkt, da die Überschüsse zu neuen Ausgaben verleiten könnten. Die Überschüsse gründen jedoch mehrheitlich auf externen Einflüssen der Einnahmenseite und die resultierenden flüssigen Mittel sollen für die anstehenden Investitionen eingesetzt werden sollen.

Die Investitionen der kommenden Jahre liegen unverändert hoch. Von 2024 bis 2027 sind Projekte in der Höhe von CHF 24,4 Mio. eingeplant, was den Cash-Flow von CHF 10,4 Mio. zwar übersteigt, in Anbetracht der Reserven jedoch verträglich erscheint. Die Differenz wird durch den Abbau von Reserven und einer moderaten Neuverschuldung finanziert.

Durch die positiven Abschlüsse liegen alle Kennzahlen im grünen Bereich. Einzig der Selbstfinanzierungsgrad liegt bei einem Range von 37 bis 52 % unter dem Soll. Dies ist in Zeiten hoher Investitionstätigkeit aber nachvollziehbar. Die Finanzierungslücke reduziert die Reserven und lässt das Nettovermögen pro Einwohner sinken. Aktuell bestehen langfristige Darlehen von CHF 4,5 Mio. mit verschiedenen Laufzeiten bis 2026.

Neftenbach_Finanzplan_2024-2027.pdf (PDF, 3.25 MB)